Allgemeine Informationen

Aus SchulbuchWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In diesem Bereich sollen allgemeine Informationen untergebracht werden, die unabhängig vom Bundesland relevant sind, oder die erst noch in spezifischere Gliederungspunkte verschoben werden müssten. Eine Bitte: Sollten Sie für unter dem Punkt "Materialien" etwas gefunden haben, das zu einer konkreten Unterrichtsstunde passt, wäre es schön, wenn Sie den genauen Link in den entsprechenden Stoffverteilungsplan eintragen würden. Damit haben sie ihn für sich selbst notiert und ersparen möglicherweise Kollegen die Arbeit, danach suchen zu müssen.

Die Informationen zu einzelnen Schulfächern haben eigene Seiten erhalten, die über die folgende Tabelle erreichbar sind:

Schulfächer
Diese Tabelle führt zu Seiten, die unabhängig von Bundesland, Schulart oder Jahrgangsstufe relevant für einzelne Schulfächer sein sollen. Auf diesen Seiten sollen Informationen zu dem Schulfach abgelegt werden, die man möglicherweise in einem konkreten Unterrichtskontext verwenden kann. Für Bundesland und Schulart findet man fachspezifisches Material über die Kategorie Schulfach. Dort ist es auch nach Jahrgangsstufen weiter unterteilt.
Biologie Chemie Chinesisch
Englisch Deutsch Erdkunde
Französisch Geografie Geschichte
Informatik Italienisch Kunst
Latein Mathematik Musik
Natur und Technik Physik Psychologie
Sozialkunde Spanisch Verbraucherbildung
Wirtschaft und Recht    

Lernen lernen MINT Sprachen
Zehnfingersystem    

Unterrichtsmaterialien fächerübergreifend

Hier werden Links gesammelt, über die man Unterrichtsmaterialien finden kann, die nicht eindeutig einem Fach zugeordnet werden können. Oft handelt es sich dabei um Sammlungen, die mehrere Fächer abdecken. Von hier ausgehend wird die Suche nach konkret benötigten Materialien noch einige Arbeit erfordern. Diese kann man fürs nächste Mal dadurch abkürzen, indem man - wenn man etwas Geeignetes gefunden hat - diese Information entweder unter dem passenden Schulfach einträgt oder, noch spezifischer, an der Stelle in demjenigen Stoffverteilungsplan, an der es eingesetzt wird.

Bücherwikis u.ä.

Wikis der Wikimedia Foundation

  • Das deutsche Chapter der Wikimedia-Foundation (Homepage) engagiert sich im Schulbereich mit verschiedenen Angeboten:
    • Es gibt ein Schulprojekt.
    • In der Wikipedia gibt es das Portal Schule.
    • Wikibooks dient dazu, Bücher die mit Hilfe von Wikis zu erstellen. Die Bücher sind in Regalen organisiert. Es gibt für den deutschsprachigen Raum ein Regal Schule, wo man einige Ansätze für offene Schulbücher findet. Die Ideen dazu erläutert die Seite Offene Schulbücher. Auch im englischsprachigen Bereich gibt es bereits freie Schulbücher, eine Übersicht dazu findet man mittels folgendem Link http://en.wikibooks.org/wiki/Subject:Standard_curricula. Man hat die Möglichkeit, "fertige" Bücher als PDF herunterzuladen. Als Beispiel kann man das Buch American History (engl.) als PDF von "Wikistudy" betrachten (und ausdrucken). Zusätzlich gibt es eine Druckversion des Buches, die direkt aus dem Browser ausgedruckt werden kann. Die Wikibooks-Bücher sind im Allgemeinen gut lesbar, aber graphisch nicht so anspruchsvoll wie heutige (kommerzielle) Schulbücher. Wie es aussieht, werden Bücher erst dann als PDF aufbereitet, wenn sie einigermaßen vollständig sind, weil das Verfahren recht aufwändig (sic!) ist. Das Erzeugen einer einfachen Druckversion in HTML ist wohl einfacher, und kann auch bei häufigen Änderungen automatisch aktuell bleiben. Weitere Infos zum Thema Drucken in Wikibooks gibt es hier. Hoffe das hilft ---- ein gelegentlicher Wikipedia-Schreiber/-Leser
    • Wikiversity wendet sich ebenfalls an Schulen.

Andere Wikis zu Schulthemen oder von Schulen

  • Mit innovativen Bildungstechnologien, u.a. mit "Open Educational Resources" beschäftigte sich in den Jahren 2005 - 2010 das Projekt EduMedia von Salzburg Research.
  • Der Hueber-Verlag betreibt das Wiki "99 Stichwörter" mit dem Ziel, ein Handbuch zur Methodik und Didaktik des Fremdsprachenunterrichts zu schaffen. Einen Überblick über die Inhalte des Handbuchs findet man, wenn man zur Indexseite geht. Dort findet man eine alphabetische Liste der vorhandenen Artikel.

  • Die Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung bietet das teamlearn-Portal http://www.teamlearn.de/ für alle staatlichen Bildungseinrichtungen an. Dort gibt es Anwendungen zur Organisation für E-Learning-Szenarien, Plattformen zur Dokumentation und zum Austausch von Unterrichtsideen und -projekten an. Der Organisationsträger dafür ist das Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus.

Materialien

Baden-Württemberg

  • Laut Impressum sitzen die Macher der Seite klassenarbeiten.de in Tübingen (Baden-Württemberg). Auf dieser durch Werbung finanzierten Seite findet man Schulaufgaben u.ä. für verschiedene Klassen und Fächer. Man scheint mit weiteren Projekten zusammenzuarbeiten: Es gibt auch ein Online-Mathematikbuch, und in der Lernstunde wird Grundwissen gesammelt.
  • Abfrager.de enthält nach Schulart, Klasse und Fach geordnete Online-Tests. Die Einteilung der Tests orientiert sich vermutlich am Schulsystem von Baden-Württemberg.
  • Medienbegutachtung Baden-Württemberg, eine Datenbank, in der man Bewertungen von Unterrichtsmedien findet, ist erreichbar über die Seite SODIS vom FWU.

Bayern

  • Arbeitsblätter für die 1. - 10. Klassen Grundschule bzw. Realschule und Gymnasium findet man bei catlux.de. Die Arbeitsblätter kann man sich kostenlos ansehen, allerdings werden wesentliche Teile davon von einem Copyright-Vermerk verdeckt. Auf die vollständigen Arbeitsblätter kann man erst nach einer kostenpflichtigen Anmeldung zugreifen.

Mehrere Bundesländer

Österreich

  • Das österreichische Schulportal Schule.at wird von der EDUCATION GROUP GmbH in Zusammenarbeit mit dem Unterrichtsministerium betrieben. Auf eine eigene Webseite verschoben wurde die früher in dem Portal enthaltene Eduthek, eine umfangreiche Sammlung von Informationen zu in der Schule verwendbaren Materialien. Dort werden auch Communities zu verschiedenen Themen organisiert. Teile der Webpräsenz sind registrierten Mitgliedern vorbehalten.

USA und Polen

In Polen und USA gibt es inzwischen eine öffentliche Finanzierung von Open Source Schulbüchern. Links dazu:

Das vom Verband Bildungsmedien e.V betriebene Portal Bildungswelten zeigt die Verhältnisse in Deutschland aus der Sicht von Unternehmen, die Bildungsmedien produzieren.

Noch nicht eingeordnet

  • Laut Impressum ist "Lehrer-Online" eine Service- und Informationsplattform von "Schulen ans Netz e.V.". Lehrerinnen und Lehrer finden hier kostenfreie Informationen und Materialien rund um den Einsatz digitaler Medien im Unterricht.
  • Merlot ist ein englisches Portal mit Multimedia-Inhalten für verschiedene Fächer. Es ist anscheinend nicht auf Schulunterricht spezialisiert, trotzdem findet man dort möglicherweise Material, das man in deutschen Schulen verwenden kann. Beispiel: Ein kleines Applet, das hilft, lineare Funktionen zu verstehen, findet man, indem man zunächst zur Mathematik geht, dann in der linken, mit "Teaching" überschriebenen Spalte auf MERLOT Learning Materials klickt. Auf der Seite gibt es dann den Link Graphing the line y=mx+b, zu der Seite, auf der das Material genauer beschrieben wird, das man schließlich durch den Link go to material ausführen kann.
  • Ein Portal zu dem VERA-Vergleichsarbeiten (VERA Lernnetz) betreibt das Bundesland Schleswig-Holstein. Man findet dort Informationen und Materialien zu VERA-3, VERA-6 und VERA-8.
  • Die freie Bibliothek, ein Projekt des Internet Archive, versucht, für jedes existierende Buch eine Webseite zu erstellen. Dort findet man neben bibliographischen Angaben gelegentlich auch den gesamten Text, sofern es die Copyright-Situation zulässt. Dies trifft vor allem auf alte Bücher zu, deren Copyright abgelaufen ist. Diese Bücher kann man im Original, so wie sie in einer Bibliothek eingescannt wurden, ansehen. Informationen über fehlende Bücher kann man selbst nachtragen. Das Internet Archive versucht nicht nur Bücher, sondern auch andere Kulturgüter wie Filme und Audioaufnahmen zu sammeln. Den Angaben auf der Projektseite des Internet Archive zufolge enthält die freie Bibliothek derzeit (25.2.2010) Informationen zu ca. 20 Millionen Büchern; etwa 1 Million davon kann man direkt ansehen.
  • Englischsprachige Open Educational Resources für verschiedene Fächer findet man bei OER Commons.

Tauschbörsen

Tauschbörsen funktionieren nach dem Prinzip, dass man von anderen Lehrerinnen und Lehrern erstellte Unterrichtsmaterialien nutzen kann, wenn man selbst eigenes Material zur Verfügung stellt. Damit sichergestellt werden kann, dass dieses Verfahren eingehalten wird, erfordern Tauschbörsen ein Anmeldung.

  • Das Schulportal erlaubt einen Austausch von kostenlosen Unterrichtsmaterialien. Nach den öffentlich zugänglichen Angaben auf der Seite funktioniert das Portal offenbar wie folgt: Das Angebot gilt nur für Lehrer, zum Zugriff auf die Materialien muss man sich anmelden und braucht dazu eine Bescheinigung von der Schule. Die Materialien werden von Lehrern für Lehrer erstellt und kostenlos weitergegeben. Wer sich aus dem dort zur Verfügung stehenden Fundus bedienen will, muss allerdings selbst auch Materialien liefern. Dieser Austausch wird nach einem Punktesystem organisiert.
  • Auch bei 4teachers erhält man den Zugriff auf Stundenentwürfe, Arbeitsmaterialien u.ä. nur nach einer Anmeldung. Es scheint sich dabei um eine sehr umfangreiche Community zu handeln (über 500.000 Mitglieder lt. Statistik vom 4.10.2009 bzw. 1053671 Mitglieder am 20.12.2014).

Moodle

Unterrichtsvideos

Man findet im Internet Videos, die in der Regel einige Minuten dauern und die gezielt ein kleines, abgeschlossenes Unterrichtsthema erläutern. Links auf derartige Videos finden sich an passenden Stellen in den Stoffverteilungsplänen. Es gibt einige Webpräsenzen, die sich darauf spezialisiert haben, eine große Zahl derartiger Videos für verschiedene Unterrichtsfächer anzubieten.

  • Oberprima Wie man der WayBackMachine entnehmen kann, betreibt Olaf Hinrichsen diese Seite seit 2008. Anfangs erklärte er dort in kleinen Videos Themen aus dem Mathematikunterricht und beantwortete Fragen von Schülern. Wegen der großen Anzahl von Fragen wurde das inzwischen durch Foren ersetzt, und man findet auch Videos zu weiteren Fächern (derzeit (6.3.2012) Biologie, Chemie, Deutsch, Elektrotechnik, Informatik, Physik, EDV). Finanziert wird diese Seite durch Werbung. Wenn man eine kleine Gebühr bezahlt, kann man die Seiten auch ohne Werbung ansehen.
  • Mathematik per Video erklärt findet man auf der Seite MatheHilfe. Wie diese Seite entstanden ist, beschreibt Anna Kistner in ihrem Artikel "Die Sprache der Wahrheit", der in der Süddeutschen Zeitung vom Di, 30.März 2010 auf S. 40 abgedruckt ist. Die meisten Videos kann man offenbar nur gegen Bezahlung abrufen.

Zugelassene Lehrbücher

Bildungsserver

Institutionen

Hier werden Links zu Seiten von Institutionen gesammelt, die Unterrichtsmaterialien anbieten, die aber nicht für spezifische Schultypen oder Fächer zugeschnitten sind. Hier sollte nur Angebote stehen, die nicht bei bei den jeweiligen Schultypen oder Fächern eingeordnet werden können.

  • Zur Wikipedia gibt es eine Reihe Aktivitäten für Schulen, näheres siehe hier.
  • Auf den Seiten des Umweltbundesamts wird ein Bildungsservice angeboten. Am 18.2.2008 gab es auf dieser Seite rechts oben einen Kasten mit Links zu den folgenden Angeboten:
    • Erneuerbare Energien
    • Klimaschutz/Klimapolitik
    • Umwelt und Gesundheit
    • Wasser im 21. Jahrhundert
    • Flächenverbrauch
    • Biologische Vielfalt
    • UNESCO-Biosphärenreservate in Deutschland
    • Atomenergie
Man findet dort Arbeitsblätter im PDF-Format sowie Handreichungen für Lehrer. Beispiel Klimaschutz: Neben der Arbeitsblättern gibt es auch Informationen für Lehrkräfte über der Lernziele und darüber, wie die Materialien in die Lehrpläne verschiedener Fächer passen (Lehrplananbindung).
  • Hauptsächlich für die bayerische Hauptschule ist das GRIPS-Angebot von BR-online konzipiert. Mit Videos und Texten wird Stoff der Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik behandelt.

Materialien von Unternehmen

Neben den Schulbuchverlagen gibt es Reihe von Wirtschaftsunternehmen, die Unterrichtsmaterialien anbieten. Hierzu gibt es einige Portale, über die man Zugang zu diesen Materialien findet:

Grundschulen

Speziell auf die Bedürfnisse von Grundschulen sind die folgenden Webangebote zugeschnitten:

Baden-Württemberg
  • Das am Seminar für Deutsch als Fremdsprachenphilologie der Universität Heidelberg durchgeführte Projekt Deutsch für den Schulstart soll vier- bis achtjährige Kinder beim Erwerb der für den Schulstart nötigen Kompetenzen unterstützen. Es wendet sich vor allem an Kinder, die Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache haben. Auf der etwas versteckt liegenden Downloads-Seite (zugänglich über "Service & Kontakt" im oberen Navigationsbalken, dann über den darunter liegenden Link "Downloads") findet man das PDF-Dokument Illustrationsspiele, in dem eine Reihe von Spielen beschrieben sind. Die für diese Spiele benötigten Bildkarten findet man derzeit (30.1.2012) nicht im Internet. Es soll aber voraussichtlich im März 2012 eine aktualisierte Version zur Verfügung stehen, die dann auch die Bildkarten enthält.
  • Auf der Seite Grundschulmaterial.de kann man Materialien für die Grundschule herunterladen, sofern man über ein kostenpflichtiges Zugang verfügt. Nachsehen, welche Materialien vorhanden sind und wie diese ungefähr aussehen, kann man auch ohne Abonnement.
Bayern
  • Materialien zum Grundschulunterricht in Bayern zum Lernfeld Natur und Technik sowie Zeit und Geschichte findet man bei SUPRA.
  • Die Seite des Arbeitskreis Grundschule beim ISB Bayern sammelte im Auftrag des Bayerischen Kultusministeriums Konzepte und Materialien für die Grundschule und die Grundschulstufe der Förderschulen. Nach Angaben auf der Seite wird sie seit dem Ende des Schuljahres 2010/11 nicht mehr gepflegt. Sie könnte aber wegen der vorhandenen Links auf externe Angebote immer noch interessant sein.
  • Zwei engagierte Mütter vertreiben Bücher mit Schulproben, die sie nach dem Vorbild "echter" Proben aus Bayern verfasst haben. Näheres ist auf der Seite http://www.schulproben-bayern.de zu finden. Derzeit (12.3.2010) kann man Probensammlungen für die dritte (Deutsch) und die vierte Klasse (Deutsch, Mathematik, HSU) bestellen.
  • Die Seite mit den ca. 70 Vorschlägen für Stoffverteilungspläne für Grund- und Hauptschulen gab es einmal beim Bayerischen Schulserver. Inzwischen findet man sie anscheinend nur noch im Internet-Archiv der WayBack-Machine, die letzte dort vorhandene Version ist vom 3. Oktober 2008.
  • Das "KIDZ-Handbuch", Karl Link Verlag, ISBN 978-3-556-01168-3, wurde von der Geschäftsstelle der Stiftung Bildungspakt Bayern herausgegeben. Dieses etwa 300 Seiten enthaltende Werk ist aus dem Modellversuch "KIDZ - Kindergarten der Zukunft in Bayern" hervorgegangen. Der Modellversuch hatte das Ziel, die frühkindliche Förderung zu verbessern. Das Buch beschreibt die Grundlagen, die verwendeten Konzepte und Praxisbeispiele. Teil des Konzepts war eine enge Zusammenarbeit zwischen Kindergärten und Grundschulen. Das Buch enthält einen Teil über Grundlagen und je einen zum mathematischen, sprachlichen und naturwissenschaftlichen Lernen.
  • Ein kleiner Generator, der Übungsblätter zum Üben von Addition, Subtraktion und des Einmaleins erzeugt, kommt aus Kothau bei Ingolstadt. Auf der Seite findet man auch eine Literaturliste für Übungen zum Grundschulstoff.
Hamburg
  • Auf der Seite Grundschule Arbeitsblätter findet man kostenlose Arbeitsblätter für die Grundschule, anscheinend meist im Word-Format. Vermutlich passend die Informationen am besten für die Verhältnisse in Hamburg.
Nordrhein-Westfalen
  • Für Natur und Technik gibt es Experimentierkästen, die speziell für Grundschulen gedacht sind. Diese scheinen kostenlos unter der Voraussetzung abgegeben zu werden, dass die Lehrkräfte eine Einführung in den Umgang mit damit erhalten haben. Dazu gibt es den Bericht "Natur und Technik aus der Box" von Hanni Kinadeter in der Süddeutschen Zeitung vom 11. Januar 2010 auf S. 48. An dieser Aktion beteiligt sind sind offenbar die Wissensfabrik und der Senior Experten Service (SES). Letzterer führt in Nordrhein-Westfalen ein Schulprogramm für alle Schularten, nicht nur Grundschulen, durch: Im Ruhestand befindliche, ehrenamtliche Experten geben Ihr Wissen an Schüler weiter. Auf den Seiten des Schulministeriums kann man sich einen kleinen Film dazu ansehen. Auf der Seite der Wissensfabrik ist eine Kontaktmöglichkeit angeben, den SES kann man über Büros an verschiedenen Standorten in Deutschland ansprechen.
  • Auf der Seite Grundschulstoff.de kann man mit einigen Mausklicks Arbeitsblätter für Themen aus der Grundschule erstellen oder fertige Arbeitsblätter herunterladen.
  • Wie der Name schon sagt, sammelt die Seite http://www.grundschullinks.de Links zu Grundschulthemen. Die Sammlung scheint derzeit (4.3.2009) knapp 1000 Links zu enthalten, die jeweils mit einer kurzen Beschreibung versehen sind. Ausserdem stellt die Seite eine Suchfunktion zur Verfügung.
Saarland
  • Peter Becker, ein Grundschullehrer aus dem Saarland, hat sich mit der Notengebung auseinandergesetzt und u.a. eine Literaturliste dazu zusammengestellt. Auf seiner Eltern-Schüler-Seite findet man einige Übungsblätter für die 3. und 4. Klasse in den Fächern Mathematik, Deutsch und Sachunterricht.
Sachsen
  • Den Aussagen auf der Webseite nach hat das Bundesland Sachsen im Jahr 2007 alle Grund- und Förderschulen mit der die Tintenklex Legasthenie Software ausgestattet. Eine Reihe von Übungen kann man online direkt auf der Webseite durchführen; auch einige Übungsblätter zum Ausdrucken findet man dort.
Österreich
  • Auf der Seite von Monika Wegerer findet man Materialien für verschiedene Fächer, die zum Einsatz in den Volksschulen in Österreich konzipiert sind. Darunter sind kleine Übungen, die man online erledigen kann, aber auch Materialen zum Ausdrucken, die man im Unterricht verwenden kann. Sie betreibt unter der Adresse http://vs-material.wegerer.at/ eine weiteres Portal, in dem sie von Kollegen zur Verfügung gestellte Materialien zur Verfügung stellt.

Außerschulische Lernorte

Bayern

Auf der derzeit (30.1.2010) noch im Aufbau befindlichen Seite SchulLaborBayern (SLB) gibt einen Überblick über das Angebot über in Bayern verteilter Schullabore und Veranstaltungen der beteiligten Institutionen.

Kempten

München

  • Das Haus der Eigenarbeit (HEi) in München arbeitet mit Schulen zusammen, um Schülern einen Praxisbezug zu vermitteln. Dazu kommen entweder die Klassen zu Werkstätten des HEi, oder Mitarbeiter des HEi kommen in die Schulen und unterstützen Projekte vor Ort. Näheres dazu erfährt man auf der Seite zu den Schulprojekten und in dem Aufsatz "Praxis bildet", den die Leiterin des HEi, Frau Dr. Redler, verfasst hat. Einen Eindruck der Aktivitäten vermittelt eine Liste der durchgeführten Projekte.
  • Über den Kultur- und Schulservice München (KS:MUC) findet man Projekte, die Schulen mit externen Partnern durchführen können. Dazu klickt man auf dem mit "Projektdatenbank" bezeichneten Link, der sich in der linken Spalte der Seite befindet. Man gelangt zu einer Matrix, die nach Themenbereichen und Schularten geliedert ist, und in deren Feldern die Anzahl der Angebote angegeben ist. Ein Klick auf ein Feld führt zu einer Übersichtsliste, von der aus man über einen Link zu detaillierteren Angaben gelangt, aus denen u.a. hervorgeht, wie man mit den Veranstaltern Kontakt aufnehmen kann.

Nürnberg

  • Auf der Seite KS:NUE findet man externe Partner für Schulprojekte. Die Seite funktioniert ähnlich wie die entsprechende Seite KS:MUC in München.

Lernprogramme

Hier werden Links zum Thema Lernprogramme gesammelt. Informationen über Lernprogramme, die nur für ein Schulfach relevant sind, sollten bei den jeweiligen Fach eingetragen werden.

  • Ein in Java geschriebenes Lernprogramm, das in einem offenen Entwicklungsprozess erstellt wird, ist Pauker. Man findet zu dem Program auch eine Reihe von vorgefertigte Lektionen, u.a. Übungen zu englischem Wortschatz. Stolpersteine bei der Verwendung dieses Programm könnten sein, dass man eine Java-Laufzeit-Umgebung auf seinem Rechner benötigt und dass man die vorgefertigten Lektionen erst noch aus einem Format entpacken muss, das unter Windows nicht allgemein bekannt ist.
  • Ein kommerzieller Vokabeltrainer ist das Spiel "Mein Englisch Coach" von Ubisoft. Es läuft auf dem Nintendo DS, was bei vielen Kindern die Hemmschwelle zum Lernen herabsetzen dürfte, da ihnen das Gerät von vielen Spielen vertraut ist. Erfahrungsberichte zu diesem Programm findet man z.B. bei Ciao, bei Amazon und PlanetDS.
  • Lernspaß für Kinder wendet sich an Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren. Es vermittelt Grundwissen über Deutschland.
  • Eine Sammlung von Spielen für Kinder zwischen 2 - 10 Jahren, die unter einer gemeinsamen Benutzeroberfläche zusammengefasst sind, ist GCompris. Eine Vorstellung von den Spielen vermittelt eine Seite mit Screenshots (Anm: Die Seite scheint für den Firefox-Browser optimiert zu sein und wird im Windows Explorer anscheinend nicht korrekt dargestellt). Einige der Spiele sind vermutlich auch im schulischen Kontext verwendbar. GCompris gibt es in einer Vielzahl von Sprachen, sowohl für Linux als auch für Windows. Für Windows kann man das Installationsprogramm über einen auf der angegebenen Webseite befindlichen Button herunterladen. Auf der Download-Seite sind Links zu den Stellen angegeben, an denen man Versionen für andere Betriebssystem findet. Bei der Windows-Version 9.6.1 kann man nur 86 der von 118 Spielen verwenden, für den Rest muss man einen Freischaltcode kaufen; die Linux-Versionen haben diese Einschränkung nicht.

Vokabeltrainer

  • Ein in Java geschriebenes Lernprogramm, das in einem offenen Entwicklungsprozess erstellt wird, ist Pauker. Man findet zu dem Program auch eine Reihe von vorgefertigte Lektionen, u.a. Übungen zu englischem Wortschatz. Stolpersteine bei der Verwendung dieses Programm könnten sein, dass man eine Java-Laufzeit-Umgebung auf seinem Rechner benötigt und dass man die vorgefertigten Lektionen erst noch aus einem Format entpacken muss, das unter Windows nicht allgemein bekannt ist.
  • Ein kommerzieller Vokabeltrainer ist das Spiel "Mein Englisch Coach" von Ubisoft. Es läuft auf dem Nintendo DS, was bei vielen Kindern die Hemmschwelle zum Lernen herabsetzen dürfte, da ihnen das Gerät von vielen Spielen vertraut ist. Erfahrungsberichte zu diesem Programm findet man z.B. bei Ciao und bei Amazon.

Programme zum Tippen-Lernen

Eine Zusammenstellung von Programmen, mit denen man den Umgang mit der Tastatur lernen kann, findet man im im Blog von Jochen Lüders und auf der Seite Schulfach/ Zehnfingersystem.

Lehrpläne

Zugang zu den Lehrplänen aller Bundesländer in Deutschland findet man beim Deutschen Bildungsserver und http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=400.

Ferienkalender

Es gibt Ferienkalender im iCalendar-Format (auch ICS- oder iCal-Format genannt). Diese kann man in Anwendungen, die das Format unterstützen, direkt einlesen. Man spart es sich also, die Daten selbst eintippen zu müssen. Herunterladen kann man sie von folgenden Seiten:

  • Die Seite schulferien.org zeigt neben den Schulferien der einzelnen Bundesländer auch Ferientermine anderer Länder. Derzeit (29.12.2010) sind das: Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Holland, Lichtenstein, Österreich und Schweiz. Neben der Möglichkeit, daten im ICS-Format herunterzuladen, findet man viele weitere Informationen zu den Schulferien, u.a. auch historische Daten, etwa die der Schulferien in der DDR.
  • http://bildungsklick.de/schulferien/uebersicht/2011 . Man scheint auch auf ältere Kalender, die nicht mehr in der Leiste über den Kalendern angegeben sind, bis zurück zum Jahr 2006 noch zugreifen zu können, indem man die Jahreszahl 2011 am Ende der URL durch das gewünschte Jahr ersetzt. Die unter dem Link "iCal" erreichbaren Kalender scheinen sich aber unabhängig vom dem ausgewählten Jahr immer auf das aktuelle Jahr zu beziehen.
  • Die Seite Erweiterungen.de existiert zwar weiterhin, wird aber seit etwa Oktober 2009 nicht mehr gepflegt. Auf der Seite wird empfohlen, in Zukunft den Sunbird-Kalender als Quelle von Kalenderinformationen zu verwenden.

Der Ferienplan 2009 von Chronoplan gibt mit Balkendiagrammen einen Überblick über die Ferien der Bundesländer im Jahr 2009. Diesen Kalender scheint man nur für dieses Jahr herunterladen zu können - Versionen für andere Jahre scheinen nicht verfügbar zu sein.

Disziplin

Trainingsraum-Methode

Störungen im Unterricht sind ein weitverbreitetes Problem. Ein offenbar effektiver, aber wenig eingesetzter Lösungsansatz scheint die "Trainingsraum-Methode" zu sein. Diese beruht im wesentlichen darauf, Schüler die den Unterricht stören, vom Klassenzimmer in den "Trainingsraum" zu schicken. Dadurch kann der Unterricht ungestört fortgesetzt werden. Im Trainingsraum werden die Schüler betreut und angeleitet, über ihr Verhalten nachzudenken, damit sie wieder in den Unterricht zurückkehren dürfen. Zu dem Thema findet man mit einer Suche bei Google mit dem Suchwort "Trainingsraum" weitere Informationen´, z.B. eine Beschreibung mit Literaturangaben und den Schritten bei der Implementierung. Es gibt ein Buch, das sich sich direkt auf dieses Thema bezieht:

Heidrun Bründel / Erika Simon
Die Trainingsraum-Methode
Umgang mit Unterrichtsstörungen: klare Regeln, klare Konsequenzen
2., erweiterte und aktualisierte Auflage
Beltz Praxis, 2007, 192 Seiten. Paperback.
EUR 19,90
ISBN 978-3-407-62597-7

Das Thema "Trainingsraum-Methode" kam beim Zukunfsformum des MTG zur Sprache. Das Protokoll der 3. Sitzung des Zukunftsforums am 26.03.07, bei der als TOP 6 behandelt wurde, scheint aber auf der Webseite nicht mehr vorhanden zu sein.

Wie die Idee des Trainingsraums in die Praxis umgesetzt wird, konnte man auf der Webpräsenz der Mittelschule in der Fürstenriederstraße (München) nachlesen.

Externe Angebote

Lärm

Ein Einflussfaktor, dessen Auswirkung auf den Unterricht möglicherweise unterschätzt wird, sind bauliche Maßnahmen, um die Akustik in Klassenzimmern zu verbessern. Zu diesem Thema gibt es einen Artikel von Julia Koch "Rose, Hose, Dose" im "Spiegel" Nr. 44/2003 vom 27.10.2003 auf Seite 196. Kurz zusammengefasst geht es in dem Artikel darum, dass die von der DIN 18041 (Hörsamkeit in kleinen bis mittelgroßen Räumen) empfohlenen Richtwerte in den Unterrichtsräumen in der Regel nicht eingehalten werden und die damit verbundenen Konsequenzen, wie z.B. Lärm in einer Lautstärke, bei der im industriellen Umfeld die Verwendung eines Gehörschutzes empfohlen wird. Von einer akustischen Sanierung der Klasszimmer (z.B. durch den Einbau von Schallabsorbern an der Decke) verspricht man sich, dass die Schüler mehr vom Unterricht mitkriegen obwohl die Lehrer ihre Stimme schonen und leiser sprechen können.

Dem Lärm ist ein auf den vom 17.07.2011 datierter Artikel im "Spiegel Online" gewidmet: "Wenn Geräusche bloß noch nerven". Die Psychologen Jürgen Hellbrück, Sabine Schlittmeier und Maria Klatte beschreiben u.a. Forschungsergebnisse über den Einfluss von Geräuschen auf kognitive Leistungen von Schülern und Erwachsenen. Zu dem Artikel gibt es derzeit (19.2.2012) 79 Diskussionsbeiträge.

Weitere Informationen dazu:

  • Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) hat Informationen zum Thema "Akustik und Lärm" zusammengestellt, hat eine Akustik-Messgerät beschafft und vermittelt Kontakte zu Ingenieurbüros, die an diesem Thema arbeiten.
  • Das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie hat eine Seite zum Thema "Lärm", auf der auch Informationen speziell für Schulen enthalten sind: Tagung "Nachhaltige akustische und energetische Schulraumsanierung" und eine Broschüre "Lärmminderung in Schulen", 2. Auflage.
  • Die Süddeutsche Zeitung hat im Regionalteil München vom 7. Januar 2014 die ganze Seite R10 diesem Thema gewidmet. Die Seite enthält neben drei kleineren Erfahrungsberichten über lärmsanierte Klassenzimmer die Artikel "Dem rosa Rauschen auf der Spur", "Hoher Optimierungsbedarf", sowie "Schlechte Akustik fördert Aggression", in dem Gudrun Passarge den Ingenieur Peter Hammelbacher interviewt.

Gewaltprävention

Das Institut für Gewaltprävention und angewandte Kriminologie bietet Schulungen zur Gewaltprävention an. Literatur zu diesem Thema:

  • Frank J. Robertz, Ruben Wickenhäuser: "Der Riss in der Tafel. Amoklauf und schwere Gewalt in der Schule" Beschreibung bei Amazon

Computerspiele gegen die Gewalt findet man der Seite der Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes zum Download. Es handelt sich um die Spiele "LUKA und das geheimnisvolle Silberpferd" sowie "LUKA und der verborgene Schatz". Man kann sich diese Spiele gegen eine Schutzgebühr auch zuschicken lassen - das kann sinnvoll sein, wenn man keinen schnellen Internetzzugang für den Download hat.

Beim Deutschlandradio gab es am 21.03.2009 um 09:05 Uhr die Sendung "Nach dem Amoklauf in Winnenden - Wie können wir unsere Kinder stark machen?" mit Britta Bannenberg und Wolfgang Bergmann. Auf der Seite zu dieser Sendung kann man diese Diskussion in zwei Teilen herunterladen. Die entsprechenden Links befinden sich in der rechten Spalte unter der Überschrift "AUDIO ON DEMAND".

Beim Bayerischen Kultusministerium gibt es Informationen zur Gewaltprävention.

Auf der Webseite Schulleitung.de findet man einen Artikel, der beschreibt, welche Maßnahmen das Land Baden-Württemberg wegen des Amoklaufs von Winnenden und Wendlingen beschlossen hat.

Medien (Fernsehen, Computer usw.)

  • Flimmo Programmberatung zu Fernsehsendungen für Kinder.
  • Manfred Spitzer und Christian Pfeiffer vertreten die Meinung, dass der verbreitete Medienkonsum (Fernsehen, Playstation, Computer etc.) erhebliche negative Auswirkungen auf die Kinder hat und stützen sich dabei auf wissenschaftliche Untersuchungen. Näheres dazu findet in den Artikeln der Wikipedia und über die dort angegebenen Weblinks. Videos mit Vorträgen von Prof. Spitzer zu den Themen "Vorsicht Bildschirm", "Gewalt im Fernsehen" und weiteren Themen findet man im Internet, z.B. über Suchanfragen bei Google.
  • Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz will mit der Seite www.klicksafe.de mehr Sicherheit im Internet durch Medienkompetenz vermitteln. Es gibt dort spezielle Bereiche "Elternarbeit" und "Unterricht".
  • Der Internationale Kongress "Computerspiele und Gewalt" fand am 20. November 2008 an der Hochschule München statt. Er informierte über aktuelle Forschungsergebnisse, die kausale Zusammenhänge zwischen Gewalt in Computerspielen und realer Gewaltbereitschaft bei Jugendlichen gefunden haben.
  • Mit der Medienwelt von Jugendlichen und Kindern setzen sich in Bayern die medienpädagogisch-informationstechnische Beratungslehrkräfte auseinander.
  • Die Bundeszentrale für politische Bildung ist lt. Impressum für das Portal spielbar.de verantwortlich, die anscheinend die bisherige Seite Search & Play ablöst. Auf diesen Portalen findet man Beschreibungen und Beurteilungen von Computerspielen. Es gibt auch eine PDF-Datei mit Unterichtsmaterialien, die sich mit der Analyse der Inhalte von Computerspielen beschäftigen. Die Materialien sind für den Deutschunterricht konzipiert, und zwar für die Jahrgangsstufe 9 in Haupt- und Realschulen bzw. die Jahrgangsstufen 7/8, 10, 11 in Gymnasien.
  • Die Seite Blinde Kuh ist eine Internet-Suchmaschine, die sich anscheinend vorzugsweise (aber nicht ausschließlich) an Kinder im Alter von 9 - 13 Jahren wendet. Neben vielen anderen Dingen enthält sie eine Spieledatenbank für Online-Spiele.
  • Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend versuchen, einen sicheren Surfraum für Kinder im Alter von 8 - 12 Jahren zu schaffen und fördern dazu qualitative hochwertige Internetangebote für Kinder. Näheres dazu findet man auf der Seite Ein Netz für Kinder. Es gibt eine Liste, auf der man die von dieser Initiative geförderten Angebote finden kann.
  • FragFinn will einen geschützen Surfraum für Kinder bieten. Dazu wird eine Whitelist gepflegt, in der von Medienpädagogen geprüfte Internetseiten enthalten sind.

Links zum Urheberrecht an Schulen

Tipps und Tricks

Die Inhalte dieses Abschnitts wurden auf die Seite Tipps und Tricks verschoben.

Messen u.ä.

  • Azubi & Studientage sind regelmäßig in verschiedenen Städten stattfindende Messen, auf denen sich Schüler, Eltern und Lehrer über Ausbildung und Studium informieren können. Sie dauern normalerweise zwei Tage.