Tipps und Tricks/ Lösungen in Übungsaufgaben

Aus SchulbuchWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Problem: Von mit Word erstellten Übungsaufgaben, Schulaufgaben, Extemporalien etc. benötigt man zwei Versionen: Eine, die nur die Aufgaben enthält und eine zweite, die in der zusätzlich die Musterlösung enthalten ist. Es sollte sichergestellt sein, dass die Aufgaben in der Version mit der Musterlösung dieselben sind wie diejenigen in der Version ohne Musterlösung.

Lösungsmöglichkeiten:

  • Ein einfaches Verfahren ist, einfach die Version ohne Musterlösung zu kopieren und die Lösungen hineinzuschreiben. Beide Versionen können in derselben Datei hintereinander abgelegt sein. Abhängig davon, welche Seiten man ausdruckt, erhält man die Version ohne oder mit der Musterlösung. Ein Nachteil dieses Verfahrens ist, dass das Kopieren der Aufgaben u.U. das Original verändert und auch die Kopie möglicherweise anders aussieht wie das Original. Beispiele: Nummerierungen werden weitergezählt, Einstellungen eines in der Kopie enthaltenen Abschnittswechsels verändern das Layout des Text vor der Kopie etc. Bei nachträglichen Korrekturen an den Aufgaben kann man leicht vergessen, dass die Korrektur an zwei Stellen durchgeführt werden muss.
  • Eine andere Möglichkeit ist, ein benanntes Schriftformat einzurichten, das z.B. "Lösungstext" heißen könnte. Die Musterlösung wird in die Originalaufgaben eingetragen und der Text der Musterlösung mit diesem Zeichenformat versehen. Durch Ändern des Formats kann man dann die Lösungen z.B. farblich von den Aufgaben abheben oder zum Verschwinden bringen. Letzters erreicht man dadurch, dass man in der Formatvorlage den Schrifteffekt "Ausgeblendet" einschaltet. Wenn man die Musterlösung in geeignet verankerte, vor dem Text liegende Textfelder einträgt, dann bleibt das Layout der Aufgaben beim Ausblenden in der Regel unverändert.

    Auf der Seite "Elektronisches Büromaterial" ist eine erste Version eines Word-Dokuments enthalten, in dem diese Technik genauer erklärt und demonstriert wird. Wenn diese Datei geöffnet ist, zeigt Word ein zusätzliches Menü "Meines", in dem es Unterpunkte gibt, mit denen man markierte Textteile als Lücke in einem Lückentext formatieren und die im Dokument enthaltenen Lösungen sichtbar oder unsichtbar schalten kann. Dieses Menü basiert auf drei kleinen Makros und funktioniert daher nur, wenn das Ausführen von Makros zugelassen wird. Die Techniken kann man auch ohne dieses Menü verwenden, wenn man das Zuweisen der Formatvorlagen bzw. die Änderungen an den Formatvorlagen "von Hand" vornimmt. Wenn man dieses Beispieldokument kopiert, werden die darin enthaltenen Eigenschaften (zusätzliches Menü, Makros, Formatvorlagen) mitkopiert und man hat sie auch dann noch zur Verfügung, wenn man den enthaltenen Text durch eigenes Material ersetzt.